Wir benutzen Cookies und Analysesoftware, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten und sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies. Mehr zu Datenschutz & Cookies.

Corporate Governance / Vergütung

Veröffentlichungen betreffend „Corporate Governance“ und „Vergütung“, C-QUADRAT Kapitalanlage AG


I.   „Best Execution Policy“

Die C-QUADRAT Kapitalanlage AG hat im Zuge des (ausgelagerten) Fondsmanagements für die bestmögliche Ausführung von Handelsentscheidungen zu sorgen. 
Dies erfolgt gemäß den nachfolgenden Grundsätzen (Best Execution Policy) - PDF

II.   „Conflict of Interest Policy“

Die C-QUADRAT Kapitalanlage AG hat schriftliche Grundsätze für den Umgang mit (potentiellen) Interessenskonflikten festzulegen, um zu gewährleisten, dass die Dienstleistungen im besten Interesse der Kunden und Anteilsinhaber der C-QUADRAT-Fonds und der Integrität des Marktes erbracht werden. 

Diese Grundsätze werden in der nachfolgenden „Conflict of Interest Policy“ dargestellt - PDF

III.   Veröffentlichungen nach § 65a Bankwesengesetz 

1. „fit&proper“-Anforderungen (§§ 5 Abs 1 Z. 6 bis 9a, 28a Abs. 5 Z. 1 bis 5 BWG)

Bei neu bestellten Geschäftsleitern und Aufsichtsratsmitgliedern wird – basierend auf einer unternehmensinternen Richtlinie – vorab eine Eignungsbeurteilung vorgenommen. Dabei werden folgende Kriterien anhand von Fragebögen, externen Dokumenten (zB Strafregisterbescheinigung) und Selbsterklärungen geprüft:

  • Fachliche Kompetenz (Ausbildung, Berufserfahrung, Kenntnisse in Finanzmärkten/Regulatorische Rahmenbedingungen/Risikomanagement, etc.)
  • Persönliche Zuverlässigkeit und guter Ruf (keine relevante gerichtliche/verwaltungsrechtliche Strafverfahren, geordnete wirtschaftliche Verhältnisse, etc.)
  • Governance Kriterien (genügend Zeit für die Ausübung der Funktion, Unabhängigkeit, etc.)

Darüber hinaus verfolgen Geschäftsleiter/Aufsichtsratsmitglieder laufende Schulungs- bzw. Fortbildungsmaßnahmen (auch im Rahmen von Aufsichtsratssitzungen), weiters wird eine jährliche Überprüfung der persönlichen Zuverlässigkeit aufgrund von Selbsterklärungen vorgenommen.

Die Koordination dieser Eignungsbeurteilungen erfolgt durch den Compliance-Beauftragten der C-QUADRAT Kapitalanlage AG.


2. Kennzahlen der C-QUADRAT Kapitalanlage AG (§ 64 Abs. 1 Z. 18 und 19 BWG)

Firmenname: C-QUADRAT Kapitalanlage AG, mit Sitz in Österreich
Geschäftsbereiche: Verwaltung von Investmentfonds nach dem Investmentfondsgesetz 2011 und Anlageberatung/Portfolioverwaltung nach dem Wertpapieraufsichtsgesetz 2007
Nettozinsertrag und Betriebserträge: EUR 61.520,46 (per 31.12.2014) und EUR 29.029.584,96 (per 31.12.2014)
Anzahl der Mitarbeiter auf Vollzeitbasis: 41 Personen (per 31.12.2014)
Jahresergebnis vor Steuern: EUR 19.782.462,93 (per 31.12.2014)
Steuern vom Einkommen: EUR 4.445.092,79 (per 31.12.2014)
erhaltene öffentliche Beihilfen: keine
Gesamtkapitalrentabilität (Quotient des Jahresergebnisses nach Steuern geteilt durch die Bilanzsumme zum Bilanzstichtag): 42,90%

3. Vergütungspolitik und –praktiken (§ 39b BWG und Anlage zu § 39b)

Die Einhaltung der Grundsätze der Vergütungspolitik und –praktiken durch die Geschäftsleiter, das höhere Management in Risikomanagement- und der Compliance-Funktionen wird – basierend auf einer unternehmensinternen Richtlinie – durch den Vorsitzenden des Aufsichtsrats koordiniert und im Rahmen einer Aufsichtsratssitzung einmal im Jahr geprüft und (die Einhaltung) festgestellt.

Dabei wird insbesondere geprüft, ob die Entlohnung genannter Personen

  • keine Interessenskonflikte erzeugt,
  • nicht zur Übernahme überhöhter Risiken ermutigt,
  • mit der Geschäftsstrategie und den Zielen, Werten und langfristigen Interessen der C-QUADRAT Kapitalanlage AG in Einklang steht und
  • die Verbesserung der Eigenmittelausstattung der C-QUADRAT Kapitalanlage AG nicht eingeschränkt.